Minimal Invasive Chirurgie
von Analfissuren

Leonid Sverdlov
Facharzt für Chirurgie
Privatpraxis

Was ist die Minimally Invasive Fissure Procedure (MIFP)?

Die Operationsmethode wurde von uns 2009 entwickelt. Beim Eingriff wird eine minimal invasive plastische Erweiterung am äußeren Fissurrand vorgenommen und dadurch der Abfluss vom Sekret aus der Fissur ermöglicht. Ggf. werden entzündliche Hautfalten oder Polypen entfernt. Am Schließmuskel wird nichts gemacht. Die kleine schonende Operation bringt keine Zunahme von Schmerzen, die Fissur heilt in der Regel in wenigen Wochen.

Welche Vorteile hat die neue Operation?

  • Komplikationen wie Schließmuskelverletzung sind ausgeschlossen
  • Die Operation selbst bringt keine Schmerzen
  • Die Methode funktioniert auch bei großen Fissuren mit Abszess
  • Die Nachbehandlung ist einfach und erfordert keinen Zeitaufwand
  • Der Eingriff ist mit einer sehr kurzen Arbeitsunfähigkeit verbunden
  • Die Erfolgsquote liegt bei 100%

Wann soll eine Analfissur operiert werden?

Die meisten, auch chronischen, Analfissuren heilen ohne Operation. In ziemlich seltenen Fällen, wenn die Fissur trotz unserer nicht-operativen Behandlung nicht heilt, wird die minimal invasive Operation ADP durchgeführt.

Wie lange dauert die Behandlung?

Die Operation selbst dauert eine bis eineinhalb Stunden. Am nächsten oder übernächsten Tag können unsere Patienten (auch wenn sie nicht in Berlin wohnen) völlig unproblematisch mit jedem Verkehrsmittel nach Hause zurückkehren. Bleiben die Patienten auch nach der Operation im Kontakt mit dem Chirurgen? Alle Patienten melden sich, sobald sie wieder zu Hause sind, dann in ca. dreitägigen Abständen – bis zur endgültigen Genesung. Der Verlauf wird also vom Chirurgen ständig kontrolliert.

Bleiben die Patienten auch nach der Operation im Kontakt mit dem Chirurgen?

Alle Patienten melden sich, sobald sie wieder zu Hause sind, dann in ca. dreitägigen Abständen – bis zur endgültigen Genesung. Der Verlauf wird also vom Chirurgen ständig kontrolliert.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Wird die Operation ambulant durchgeführt, liegen die Gesamtkosten bei 1200 Euro. Von privaten Kassen werden sie in der Regel voll erstattet. Gesetzlich Versicherte haben die Kosten leider privat zu tragen, das liegt nicht an der Behandlungsmethode, sondern daran, dass der Chirurg kein Kassenarzt ist.

Wissenswertes über Analfissuren

Warum heilen Analfissuren so schlecht?

Analfissuren, oder Schleimhautrisse, entstehen im Analkanal durch eine mechanische Überdehnung, üblicherweise durch harten Stuhl. Eine Fissur, zunächst wenige Millimeter lang und unter einem Millimeter tief, sollte in wenigen Tagen, wie eine kleine Wunde an der Hand, heilen. Die ausgezeichnete Blutversorgung der Region um den Darmausgang würde die Heilung nur beschleunigen. Analfissuren können aber über Monate oder Jahre bestehen, ohne zu heilen. Woran liegt das? Erstens sind die Fissuren reichlich mit Darmbakterien infiziert. Eine, zunächst leichte Entzündung ist also immer da. Zweitens werden die Fissurränder ständig durch den Schließmuskel aneinander gepresst. Das entzündliche Sekret kann dann aus der Wunde nicht frei abfließen. Wie in jeder infizierten und schlecht drainierten Wunde schreitet die Entzündung fort, nicht selten bildet sich ein echter Abszess.

Analfissur - was tun?

Unter Voraussetzungen für die Heilung einer Analfissur sind ausnahmslos weiche Stühle, am besten zweimal pro Tag. Jeder Betroffene kann hier seine individuelle Lösung finden, z. B. Ernährung mit viel Ballaststoffen / pflanzlichem Öl oder Einnahme von Abführmitteln oder Einläufe oder das bereits erwähnte Dusch-WC, wenn es die Funktion "Anregung des Stuhlgangs" (Engl.: "Enema Effekt") hat. Eine sehr effektive Maßnahme für die Stuhlnormalisierung stellt das tägliche Laufen / Joggen dar. Die gereinigte Fissur wird mit einer neutralen Salbe versorgt. Das Wichtigste bei der Auswahl der Salbe ist: Sie muss kein Brennen verursachen. Salben mit Antibiotika, Hormonen oder Nitraten werden von uns prinzipiell nicht angewandt. Wir behandeln Fissuren mit einem speziellen Salbenverband. Frische Risse heilen dann in wenigen Tagen bis Wochen ab. Auch die meisten alten, chronischen Analfissuren heilen ohne chirurgischen Eingriff; allerdings brauchen sie dafür etwas mehr Zeit. In seltenen Fällen, wenn die beschriebene Behandlung keinen Erfolg bringt, wird von uns eine minimal invasive Operation durchgeführt.

Patienten schreiben über ihre Erfahrungen

Sehr geehrter Herr Sverdlov,
seit knapp 2 Wochen geht es mir recht gut, die Behandlung klappt besser. Schmerzen habe ich nur selten. Ihre Besonnenheit und sorgsame Behandlung haben mir sehr gefallen, und dafür wollte ich mich auf jeden Fall jetzt schon bedanken. Ich denke, neben der Fachkompetenz ist Einfühlungsvermögen sehr wichtig, gerade auf diesem Gebiet.
Und das haben Sie ganz bestimmt!
Liebe Grüße
Katharina M., Xanten (Nicht-operative Analfissur-Behandlung im April 2016)

Sehr geehrter Herr Sverdlov,
ich habe genau 1,5 Jahre an einer chronischen Analfissur gelitten, das waren meine schlimmsten Zeiten. Es reichte, nur einmal in Ihre Sprechstunde zu kommen, und in 6 Wochen war die Fissur weg. Jetzt muss ich keine Ärzte mehr besuchen und kann endlich wieder mit dem Sport anfangen. Vielen, vielen Dank dafür!
Hakan Y., Köln (Nicht-operative Analfissur-Behandlung im Januar 2016)

Sehr geehrter Herr Sverdlov,
seit dem ich bei Ihnen in Behandlung war, bin ich komplett beschwerdefrei. Ich bin dank Ihrer Behandlungsmethode um eine OP in "letzter Minute" herumgekommen und möchte mich bei Ihnen dafür bedanken.
Michael M., Niedersachsen (Nicht-operative Beh. einer Analfissur mit Abszess April/Juli 2011)